Flyers müssen sich mit 4ten Platz begnügen

09.03.2019 10:28 Uhr

Finalturnier in Budapest

Am 23./24.2 fand das Finalturnier der DEBL in Budapest statt. Die J.Caps Flyers fuhren mit voller Motivation hin, um eine Medaille mitheimzunehmen.

Am Samstag startete man gut gegen den tabellenführer KMH Budapest. Gegen die Mannschaft, die im kompletten Grunddurchgang nicht geschlagen wurde, konnte man lange das 0:0 halten. Auch dank der Torfrau Anna Scharmitzer blieb man lange im Spiel und machte den Ungarinnen das Leben schwer.Erst in der 41. Minute gelang Budapest der Führungstreffer. Die Flyers steckten aber den Kopf nicht in den Sand und drängten auf den Ausgleich. Dieser will allerdings leider nicht gelingen. In der 58. Minute konnte Budapest noch auf 2:0 erhöhen und fuhren somit einen weiteren Sieg ein. Für die Flyers bedeutete dass, das es am Sonntag gegen Kitzbühel um den 3. Platz ging.

Mit vollem Elan kamen die Flyers am Sonntag zur Eishalle in Budapest, die Medaille war zum Greifen nahe. Doch schon zu Spielbeginn merkte man, dass das Spiel am Vortag Spuren hinterließ. Man kam nicht gut in das Spiel hinein und tat sich schwer. Die Kitzbühlerinnen wirkten etwas agiler und flotter. Doch die Flyers hatten Kampfgeist und wollten sich nicht kampflos geschlagen geben. Kitzbühel gelang bereits nach 2:40 der erste Treffer. Die Flyers wussten aber die perfekte Antwort darauf und konnten in der 6. Minute den Augleich erzielen. So ging es dann auch in die erste Pause.
Das zweite Drittel wirkten die Flyers etwas planlos und chaotisch, so konnten die Kitzbühlerinnen im zweiten Drittel bereits das Spiel entscheiden. In Minute 22, 30 und 38 erhöhten die Tirolerinnen auf 4:1.
Im dritten Drittel haben sich die J.Caps Flyers wieder gefangen und ließen nicht viel zu, allerdings gelang auch kein Treffer mehr.
So müssen sich die Flyers mit dem 4. Platz zufrieden geben und auf das nächste Jahr hoffen. Allerdings konnte man auch etwas positives darin sehen, die Flyers konnten letztes Jahr nicht das Finalturnier erreichen. Dieses Jahr schon und das ohne fremde Hilfe von dem Kooperationspartner Neuberg Highlanders.

Wir können trotz viertem Platz auf die Mädels stolz sein und wünschen ihnen viel Glück in der nächsten Saison, dass es mit der Medaille dann wieder klappt.

Wie immer bleibt nur noch zu sagen: FLYERS BESSER!


Zurück